www.Lederhaus.de, Sonnenwall 69, 47051 Duisburg, Deutschland
Tel: +49 203 518860-0, Fax: +49 203 518860-29
Stand: 04.07.2020

Maorikraft - Treffen mit Tiki

DatumUhrzeitPersonen
Lederseminar26.04.1916:00-22:00
Der Schamane Tikireau Ata vom Maori-Stamm der TUHOE aus Neuseeland besucht uns mit seiner Frau Irena und ca. 10 weiteren Stammesmitgliedern. Im Seminar werden wir für jeden Teilnehmer sein persönliches Moko individuell entwickeln. Diese Mokos sind traditonelle Tätowierungen. Wir bringen dein individuelles Muster auf Papier. Später, nach dem Seminar, kannst du dann über die weitere Verwendung deines Mokos entscheiden: Auf eine Ledertasche punzieren, es an die Wand hängen oder eben doch tätowieren.

Weitere Inhalte des Seminarwochendes:
- Heilarbeit, Zugang zur eigenen Essenz
- Frauenkreis mit Tikis Frau Irena
- Wahrhaftigkeit sprechen handeln und leben
- Yoga und Körperarbeit

Samstagabend:
- Trommelkonzert mit den Tuhoes

Vorführungen durch die Seminarteilnehmer sind willkommen.
- Musik, Tanz, Shows, Sport, etc.

Essen: inclusive / Schlafen: Schlafsaal, Zelt, Standplatz für Wohnmobil
Kosten: 189,00 € / 6 Stunden
Leitung: Tikirau Ata

Leitung: Tikirau Ata

LederseminarTreffen mit Tiki
vom Maori-Stamm der Tuhoes/Neuseeland, Schamane, Heiler und Mitglied des Ältestenrates

in den Workshops in Neuseeland und Europa arbeitet Tiki u.a. mit den Themen:

- Erziehung, Ausbildung und Initiation von Männern und Frauen
- Wahrhaftigkeit sprechen handeln und leben
- Traumata und Blockaden überwinden
- eigene Potentiale entdecken und erwecken
- männliche und weibliche Kraft und Identität
- Natur- und Wildniserfahrung

Lederseminar
Traditionelle Begrüßung durch Hongi, (Angela Merkel in Neuseeland)
Hongi
Hongi : Wir werden mit dem traditionellem Gruß, dem Hongi empfangen, der im Alltag der TUHOE auch heute weit verbreitet ist. Dabei drücken die beiden Grüßenden Stirn und Nase gleichzeitig sanft aneinander und sagen "Hm, hm", beziehungsweise atmen hörbar aus. Außerdem reicht man sich beim Hongi in der Regel die rechte Hand und fasst mit der linken den Unterarm des Gegenübers. So verbindet sich der Lebensatem der beiden Menschen. Für die Maori ist der Begrüßte nach diesem Ritual nicht mehr manuhiri (Besucher), sondern tangata whenua (Mensch des Landes). Damit übernimmt der Gast für die Dauer seines Aufenthaltes alle Rechte und Pflichten des begrüßenden Maori. Früher bedeutete dies beispielsweise auch, dass man im Kriegsfall an der Seite des Gastgebers kämpfte.
Hongi
Stammesgebiet der TUHOE in Neuseeland
Hongi
wir schauen in den Sonnenaufgang beim Seminar 2017